Die Geschichte der Nieder-Ramstädter Diakonie

Nieder-Ramstadt und „die Heime“– von vielen Älteren auch noch „die Anstalt“ genannt – haben eine gemeinsame Geschichte, die im Jahr 1900 begann. Das frühere Anstaltsgelände, bewusst ein gutes Stück entfernt platziert, war lange Zeit durch Mauern und Zäune vom Ort getrennt. Man blieb sich fremd. Mit dem Abbau der Mauern und Zäune in den 70er Jahren begann auch der Kontakt zum Ort. Die NRD wurde auch als interessanter Arbeitgeber für Nieder-Ramstadt und Umgebung wahrgenommen. Jetzt bewegen sich Menschen mit Behinderung nicht nur begleitet und in Gruppen, sondern selbstständig im Ort.

„Die Heime“ und Nieder-Ramstadt sind im Laufe der Zeit zusammengewachsen. Viele Menschen mit Behinderung ziehen nun um, in die Städte und Gemeinden, aus denen sie kamen. Das NRD-Areal entwickelt sich zu einer neuen gemeinsamen Lebenswelt für Menschen mit und ohne Behinderung, für Kleine und Große, Alte und Junge. Kurz gesagt: Zu einem einladenden Ort für Menschen.

Haus Bodelschwingh – Blick von der Dornwegshöhstraße, um 1930
Haus Bodelschwingh – Blick von der Dornwegshöhstraße, um 1930
Kerngelände der NRD bis 2000zoom
Kerngelände der NRD bis 2000
Abbruch Fliednerhaus 2009
Abbruch Fliednerhaus 2009
Einweihung der Wichernstraße 2012
Einweihung der Wichernstraße 2012
 
 
 
 

Begeben Sie sich auf Entdeckungstour Rund um den Fliednerplatz.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne: info@fliednerplatz.de

 
NRD
|
Gemeinde Mühltal